Das Theater Dörzbach

stuehleDie Tänzerin und Choreographin Stefanie Goes und der Konzertpianist Christoph Soldan leben und arbeiten seit mehreren Jahren in Dörzbach an der Jagst. 2007 richteten sich die beiden international tätigen Künstler einen Probenraum im ehemaligen Storchenmuseum der Gemeinde ein, der über den nötigen Platz zum Erarbeiten der gemeinsamen künstlerischen Projekte verfügt.

Das Gebäude war ursprünglich ein Schafstall, der Mitte der 50´er Jahre des 20. Jahrhunderts von der Gemeinde Dörzbach zu einem großen Saal ausgebaut wurde, der zunächst als „alte Turnhalle“ genutzt wurde und in der Folge verschiedenen Zwecken diente, zuletzt ein Storchen-Museum beherbergte. Dieser atmosphärisch reiche und warme Raum wurde von den beiden Künstlern zu einem kleinen, sehr schönen Theater ausgebaut, das im Juli 2007 feierlich und unter besonderer Anteilnahme der gesamten Gemeinde eröffnet wurde. Seitdem haben dort vielbeachtete Produktionen mit renommierten Künstlern stattgefunden, die Besucher aus ganz Deutschland in die kleine Jagsttalgemeinde führten.

Die künstlerischen Leiter bringen dabei ihre Erfahrungen und Kontakte aus ihrer freiberuflichen Tätigkeit ein, wobei sie in Ihren Planungen kompromisslos sind: Voraussetzung für die Durchführung einer Veranstaltung im Theater Dörzbach sind ausschließlich Wertigkeit und Niveau des künstlerischen Angebotes. Das Theater besitzt eine 10 x 8 Meter große Bühne mit einem Tanzschwingboden und Tanzteppich, 2 Konzertflügel, eine 24-Kanal Lichtanlage mit 4 Flutern, 4 Stufenlinsenscheinwerfern und 25 Par-Scheinwerfern. Diese professionelle Grundausstattung macht sowohl die Aufführung von Konzerten und Lesungen als auch Theater- und Tanzproduktionen möglich.